Vom kathartischen Effekt beim Betrachten ordentlich behängter Wäscheleinen

TSCHAK

RUCKE DI GU
WO IST MEIN SCHUH

DER GLÄSERNE FEINE DER GÜLDENE KLEINE
DER FERSENZERSPALTER DER ZEHENVERWALTER
DER FESSELZERSTECHER DER KNÖCHELZERBRECHER
DER BALLENZERTRÜMMRER DER FÜSSEVERKRÜMMER

RUCKE DI GU
DA IST MEIN SCHUH

ZERTRETE MIT RINDSLEDERSTIEFELN DEN TAND
JAGE MIT BÜCHSEN DEN PRINZEN INS LAND
LOCKE MIT LINSEN VÖGEL MIR FEIN
DIE HALTEN MEIN WEHRHAFTES HÄUSCHEN MIR REIN

GEHE ABENDS MIT BÄREN ZU BETT
DIE WÄRMEN UND WIEGEN UND WECKEN MICH NETT
REITE MORGENS MIT WÖLFEN HINAUS
DIE REIßEN MIR REHBÖCK UND ZERREN SIE NACH HAUS

TANZE ZUM MITTAG MIT WIESEL UND LUCHS
TRINK TEE UND ESS KUCHEN MIT RATTE UND FUCHS
HACK HOLZ UND HÄMMRE AM HÄUSCHEN HERUM
NIE NIMMT EIN VERDAMMTER PRINZ MIR WAS KRUMM

IM GESICHT TRAG ICH ASCHE AN FINGERN KLEBT BLUT
VOM TIERE AUSWEIDEN UND SCHÜREN DIE GLUT
AUS STIEFSCHWESTERNHAAR FLECHTE KISSEN ICH MIR
DIE RÖCKE ZERREISS ICH ZU LUMPEN TRINK BIER

VOM SCHMUCK DER MAMA SCHMIED ICH MESSER ZUHAUF
RITZE FRATZEN INS TÜRHOLZ NAGLE TIERSCHÄDEL DRAUF
KÄME JE NOCH EIN SCHMACKHAFTER JÜNGLING HIER AN
DEM GERBTE DAS FELL ICH UND MACHT IHN ZUM MANN

WONACH ASCHENPUTTELS SINNE WIRKLICH STANDEN